Betriebsbesichtigung bei der Firma Düker in Laufach

Am Mittwoch, den 13.November 2013, fand die erste Betriebserkundung der 8. Klassen statt. 14 Schüler fuhren am Nachmittag zur Firma Düker nach Laufach, um sich über die Gießerei und deren Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Die Geschichte der Firma Düker geht bis ins Jahr 1469 zurück, seit 1918 trägt die Firma diesen Namen. Bei Düker werden Rohre für die Wasser- und Gasversorgung, sowie Armaturen wie Hydranten hergestellt. Außerdem fertigt die Firma auf Kundenwusch Werkstücke wie z.B. Bremsen für ICEs oder Teile für Windräder.

Düker hat neben dem Laufacher Werk noch eine Niederlassung in Karlstadt. In beiden Werken arbeiten 680 Angestellte, es werden 50 junge Menschen in 10 verschiedenen Berufen ausgebildet.

Folgende Ausbildungsgänge werden bei Düker angeboten, die für Mittelschüler der Regel- oder M-Klassen interessant sind:

 zweijährige Ausbildung:

  • Maschinen und Anlagenführer
  • Fachkraft für Metalltechnik         .

dreijährige Ausbildung:

  • Industriemechaniker
  • Elektroniker
  • Zerspanungsmechaniker
  • Gießereimechaniker
  • Technischer Modellbauer

Die Bewerbungsunterlagen müssen ein Jahr vor Ausbildungsbeginn eingereicht werden. Die Firma ermittelt bei jedem Zeugnis einen Berufsschuldurchschnitt. Hierbei werden alle Fächer addiert, die an der Berufsschule unterrichtet werden, und durch die Anzahl der Fächer geteilt. Zu unserem Erstaunen gehört hier Religion, aber leider nicht Sport dazu. Hat man die erste Hürde des Zeugnisses genommen, muss man sich bei einem Auswahltest beweisen. Ein Praktikum ist zur Ausbildungsanstellung  absolut wichtig.

Alle Ausbildungsgänge sind dual organisiert, das heißt man lernt im Betrieb und in der Berufsschule. Die Ausbildung ist bei Düker in viele unterschiedliche Lehrgänge gegliedert, die jeweils mit einer Prüfung abgeschlossen werden müssen.

Während man am Anfang der Ausbildung viele Arbeiten wie Körnen, Fräsen, Schleifen etc. mit der Hand zu verrichten lernt, werden im Laufe der Ausbildungszeit die Arbeiten von Computer gesteuerten Maschinen übernommen. Außerdem wurden wir belehrt, dass alle Tätigkeiten im Team erledigt werden.

Wir haben an dem Nachmittag viele Informationen erhalten. Da die Zeit wie im Flug verging, haben wir nur die Lehrwerkstatt kennen gelernt. Für die Besichtigung des gesamten Betriebes reichte die Zeit leider nicht aus, aber für eine schnelle Brotzeit!!

Vielen Dank Herr Gresser, vielen Dank Herr Hartmann für den informativen Nachmittag!

Hösbach, 20.11.2013