Informationen zur Ausweitung der Notbetreuung ab 27.04.2020 – Jahrgangsstufen 5 und 6

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte der Jahrgangsstufen 5 und 6,

ab Montag, 27. April 2020 wird für Schülerinnen und Schüler die bereits bestehende Notbetreuung erweitert, sofern die Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen:

  • Gesundheitsvorsorge (z.B. Krankenhäuser, Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, zudem alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen – auch Reinigungspersonal und Klinikküche)
  • Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem)
  • Kinder- und Jugendhilfe (inkl. Notbetreuung in Kitas)
  • Seelsorge in den Religionsgemeinschaften
  • Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr
  • Einrichtungen der  öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Versorgung)
  • Lebensmittelversorgung (von Produktion bis zum Verkauf)
  • Versorgung mit Drogerieprodukten
  • Personen- und Güterverkehr (z.B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), Medien (Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation)
  • Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), Steuerberatung
  • Zentrale Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatungen und –vertretungen sowie der Notariate) und Verwaltung
  • Schulen (Notbetreuung und Unterricht) 

Die Notbetreuung kann in Anspruch genommen werden, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist
  • der/die Alleinerziehende erwerbstätig ist (im oder außerhalb des Bereichs der kritischen Infrastruktur)

Erforderlich ist, dass der Erziehungsberechtigte aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeit in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann.

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder innerhalb der letzten 14 Tage hatten
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahmen unterliegen.

 

Umfang der Betreuungsleistungen

Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit der betroffenen Schülerinnen und Schüler. Eine Notfallbetreuung bis 16 Uhr steht nur für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung, 

  • die regelmäßig an einem schulischen Ganztagsangebot teilnehmen (Teilnahme an der offenen Ganztagsschule im Schuljahr 2019/2020)
  • deren Erziehungsberechtigte in einem Beruf der kritischen Infrastruktur tätig sind. 

Trifft die Ausweitung der Notbetreuung für Sie zu, bitten wir Sie zunächst telefonisch (06021 5003840) oder per E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) mit uns Kontakt aufzunehmen.

Verwenden Sie bitte das entsprechende Formblatt: 

Kritische Infrastruktur

kritische Infrastruktur ab 270420.pdf

 

Alleinerziehende/r

Alleinerziehende ab 270420.pdf

 

 

Alle Informationen dazu können Sie unter https://km.bayern.de/allgemein/meldung/6945/faq-zum-unterrichtsbetrieb-an-bayerns-schulen.html nachlesen. 

Wir sind guter Dinge, dass sich die momentane herausfordernde Situation schrittweise ändert und hoffen, bald alle Schülerinnen und Schüler gesund wiederzusehen.

Sandra Lautermann, Rektorin

26.04.2020