Schnuppertag an der Fachoberschule

Pünktlich um 7:45 Uhr trafen sich alle M10-Schüler, die nächstes Jahr gerne die Fachoberschule besuchen möchten, im Besprechungszimmer des neuen Gebäudes der FOS. Die Direktorin, Frau Dr. Rehm, begrüßte uns herzlich und erklärte uns, wie unser Schultag ablaufen wird. Jeweils zu zweit wurden wir einer Klasse zugeteilt. Ich war in einer Gruppe mit Eylem Gümüstekin. Um Punkt 8 Uhr begann der Unterricht!

In der Fachoberschule haben die Schüler oft Doppelstunden. So hatten wir die  ersten zwei Stunden Deutsch. Thema war Figurencharakterisierung. Wir bekamen ein Text von Malin Schwerdtfeger „Mein erster Achttausender“. Der Text war nicht schwer zu verstehen. Es ging um eine Familie, in der sich die Tochter um ihren Vater kümmert, während die Mutter um die Welt reist. Später wurden wir in Gruppen aufgeteilt, die jeweils verschiedene Charaktere beschreiben mussten. Wir übernahmen die Charakterisierung der Mutter. Da wir nicht viel Zeit hatten, begannen wir sofort, um unsere Personenbeschreibung rechtzeitig fertigzustellen. Am Ende der Stunde konnten wir Musterlösungen mit den selbst gefertigten Arbeiten vergleichen.

In den nächsten zwei Stunden hatten wir BWL (Betriebswirtschaftslehre). Während die Schüler ihre Hausaufgaben verbesserten, schauten Eylem und ich Mappen und Hefte von den Schülern durch. Dabei fiel uns auf, dass zu Beginn des Schuljahres ein Teil des Stoffes der 10. Klasse wiederholt worden war. Diese Tatsache beruhigte uns sehr.

Die Pause nutzen wir, Schüler zu befragen, welche Fächer sie noch haben, wie sie den Unterricht, die Lehrer und den Alltag der Schule beurteilen.

In den beiden letzten Stunden hatten wir Geschichte. Thema war „Der Nationalsozialismus zwischen Anklage und Verdrängung“. Wir haben über verschiedene Denkmäler diskutiert, wie zum Beispiel über das Monument für die ermordeten Juden Europas in Berlin. Wir  haben uns Gedanken darüber gemacht, was das Denkmal erreichen soll, wie dieses Ziel angestrebt wird und wie die Gesellschaft zu dem Denkmal steht.

Mir persönlich hat die Schule sehr gut gefallen. Die Räume der Schule und die Technik sind neu und modern. Die Lehrer sind äußerst kompetent, freundlich und hilfsbereit. Der Unterricht erschien uns, zumindest an diesem Tag, abwechslungsreich und interessant, was das Lernen leichter macht. Wir haben alle für uns wichtigen Informationen erhalten und konnten glücklicherweise dem Unterricht folgen.

  • fos1
 

Autoren: Simona Budryte 10aM

Hösbach, 24.April 2013